Vereinschronik



Vereinschronik 1910 - 2018

Die nachstehend ausgeführte Vereinschronik wurde von unserem 2012 verstorbenen Ehrenmitglied Hermann Stickler und unserem Ehrenschützenmeister Valentin Münch recherchiert und verfasst. Ab dem Jahr 2001 wurde die Chronik von Helmut Demel weitergeführt.

1910 Der Schützenverein 1910 e.V. Kahl wurde von den nachstehend aufgeführten Gründern am 19. August 1910 im Gasthaus "Zum Schwanen" ins Leben gerufen:Peter Uftring, Ludwig Stickler, Otto Faller, Willi Trageser, Kilian Wiegand, Max Faustmann und Peter Brönner

1914 Durch den Ausbruch des ersten Weltkrieges im Jahr 1914 fand der Schützenverein 1910 e.V. Kahl ein jähes Ende.

1920 Um das Jahr 1920 durfte der Schießsport wieder ausgeführt werden. 1920 haben die Mitglieder Ludwig Stickler, Willi Kraus und Willi Lippert den Verein in der Gaststätte "Zum Schwanen" wieder neu aufleben lassen. Neue Interessenten und Mitglieder ließen nicht auf sich warten. Es wurden Preisschießen abgehalten und auswärtige Schießveranstaltungen besucht. Der Verein gründete eine Theatergruppe, die bei der Bevölkerung mit guten Leistungen brillierte. Durch Umbaumaßnahmen der Familie Otto Alig, welche seinerzeit die Gaststätte führte, musste der Schießstand des Vereins aufgegeben werden.

1929 Um die sportlichen Aktivitäten weiter betreiben zu können, siedelten die Schützen in das Gasthaus "Zeller" um. Hier entstand im Garten eine Schießstätte, die zusammen mit der Vereinsfahne im Jahr 1929 eingeweiht wurde. Die Anlage bestand aus 3 Zimmerstutzenstände und einem Gesellschaftsraum für ca. 20 Gäste. Der Verein trat dem bayerischen Sportschützenbund bei.

1930 Die in den dreißiger Jahren einsetzende Arbeitslosigkeit wirkte sich auf den Schützenverein ungünstig aus, hatte doch mancher Schütze sonntags kein Geld, um ein paar Kugeln zu verschießen.

1932 Im Jahr 1932 erfolgte die Ausrichtung eines großen Verbandsschießens, das für den Verein einen guten sportlichen und finanziellen Erfolg brachte.

1939 Der zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 brachte das gesamte Vereinsleben vollkommen zum Erliegen. Die Eintragung des Schützenvereins im Register des Amtsgericht Aschaffenburg blieb jedoch bestehen.

1945 Nach Kriegsende 1945 zerstörten die Amerikaner das Vereinseigentum und beschlagnahmten die Vereinsfahne.

1958 Am 9. Februar 1958, 10:00 Uhr, erfolgte im Gasthaus "Mainlust" die Gründung des Schützenverein 1958.

Wiedergründer des Vereins waren: Peter Uftring, Hermann Stickler, Wilhelm Weinkötz, Jakob Brunner, Anton Müller, Erwin Zeller, Robert Kramig, Erich Kolb, Wolfgang Schlegel, Hubert Usnejk, Ernst Schulz und Karl Köbert Aus diesen Neugründern setzte sich die Vorstandschaft wie folgt zusammen: 1. Schützenmeister Wilhelm Weinkötz 2. Schützenmeister Jakob Brunner Schriftführer Hermann Stickler 1. Kassierer Anton Müller 2. Kassierer Robert Kramig Kassenprüfer Erwin Zeller und Hubert Usnejk Delegierter und Zeugwart Ernst Scholz Beisitzer Peter Uftring und Karl Köbert 

Für die Benutzung der Scheune, in welcher die Schützen geschossen haben, wollte der Gastwirt der "Mainlust" eine monatliche Gebühr von 50.- DM. Der neu gegründete Schützenverein konnte diese Gebühr jedoch nicht aufbringen. Nach dem die Errichtung eines Schießstandes im Gasthaus "Zeller" nicht mehr möglich war, stellte der Inhaber des Gasthauses "Zum Schwanen" Karl Köbert, dem Verein seine Räume kostenlos zur Verfügung. Vom 28. Februar 1958 bis zum März 1959 wurden der Schießstand und das Vereinslokal vorübergehend in die Festhalle von Kahl verlegt.

März Das Landratsamt Alzenau empfahl den Schützen die Tradition des zwar ruhenden, aber noch eingetragenen Schützenverein 1910 e.V. Kahl zu übernehmen und fortzuführen. Bei einer Zusammenkunft der alten Mitglieder des Schützenverein 1910 mit den Neugründern des Schützenverein 1958, wurde am 29. März 1958 die Fortführung des Schützenverein 1910 e.V. Kahl beschlossen. Den Vorsitz übernahm Josef Köppel als 1. und Jakob Brunner als 2. Schützenmeister. Wilhelm Weinkötz wurde wegen verschiedener Unstimmigkeiten und Meinungen aus dem Schützenverein 1910 e.V. Kahl ausgeschlossen und der Schützenverein 1958 wurde aufgelöst.

Mai In der Versammlung vom 17. Mai 1958 wurden folgende Mitglieder des Schützenverein 1910 e.V. Kahl als beitragsfreie Ehrenmitglieder ernannt: Willi Trageser, August Zeiger, Willi Krause, Kilian Wiegand, Max Faustmann, Peter Uftring, Peter Brönner und Ludwig Stickler

1959 Im Jahr 1959 war es dann soweit, so dass unter der Bauleitung von Erich Büttgen, mit dem Bau des neuen Schützenheims am Viktoria-Sportplatz begonnen werden konnte. Dank der Begeisterung der aktiven Schützen war bald der Rohbau fertig gestellt und das Übungsschießen konnte im neuen Schießstand ausgetragen werden.

1960 Nach dem auch der Innenausbau fertig gestellt und gelungen war, wurde die neue Sportstätte am 21. Mai 1960 feierlich eingeweiht. Der Verein wurde im gleichen Jahr 50 Jahre. Ein Grund ein großes Fest zu feiern. Drei Tage herrschte am und im Schützenheim ein reger Festbetrieb, verbunden mit einem Preisschießen.

1961 Im Jahre 1961 übernahm Alfred Ditter den Vorsitz des Schützenverein 1910 e.V. Kahl. Josef Köppel wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Leider konnte Alfred Ditter sein Amt nur sechs Wochen ausüben, bis ihn sein plötzlicher Tod im Vereinsheim ereilte. Als Nachfolger wurde Wolfgang Eudner (1961 - 1963) gewählt. Die sportlichen Erfolge ließen nicht auf sich warten, so wurde Reinhold Köppel 1961 unterfränkischer Jugendmeister.

1963 Unter dem 1. Vorsitzenden Hermann Stickler (1963 - 1967) konnte der Wirtschaftsraum durch die Angliederung einer kleinen Küche verändert und verbessert werden.

1966 Im Jahre 1966 wurde der Verein mit der Ausrichtung des Gaukönigsballs beauftragt, der ein großer Erfolg war und zur Werbung für das sportliche Schießen betrug.

1968 Unter dem Vorsitz von Erich Büttgen (1967 - 1972) konnte sich der Verein, Dank der Spendenfreudigkeit seiner Mitglieder und Gönner, wieder eine Vereinsfahne anschaffen. Verbunden mit dem Gauschützentag des Schützengaues Main Spessart wurde die Fahne am 24. März 1968 eingeweiht. Patenverein ist der Schützenverein "Adler Hösbach". Kurz danach kam auch die Genehmigung für das Bauvorhaben zur Erweiterung der Pistolenschießanlage und die Errichtung von drei 50m Kleinkaliberständen.

1970 Im Juni 1970 konnte die Anlage anlässlich des 60-jährigen Vereinsjubiläums eingeweiht werden. Auf Grund der guten Schießleistungen der Kahler Schützen hielt der bayerische Schützenbund den Bezirksschützentag in Kahl ab.

1972 In der Jahreshauptversammlung wurde Günther Pfarr zum 1. Vorsitzenden (1972 - 1975) gewählt. In seiner Amtszeit versuchte man durch diverse Maßnahmen dem Lärmschutz gerecht zu werden, u. a. durch Teilüberdachung der Pistolenstände.

1975 Friedrich Demel (1975 - 1985) übernahm 1975 den 1. Vorsitz des Schützenvereines. Unter seiner Leitung wurde der alte Luftgewehrstand überdacht und ausgebaut. Durch diese Maßnahme entstand ein kleiner Saal für Festlichkeiten und Versammlungen. In den Folgejahren wurde das Schützenheim schrittweise mit einer Zentralheizung versehen. Neben den erfolgreichen Leistungen der Kahler Schützen in all den Jahren, standen immer irgendwelche Baumaßnahmen auf dem Programm.

1985 Der 1985 gewählte Vorsitzende Valentin Münch (1985 - 2000) setzte diese Tradition mit großem Eifer fort.

1990 Es wurde der 50m Kleinkaliberstand von drei auf fünf Stände erweitert und der Pistolenstand wurde eingehaust und Schallisoliert. Anlässlich des 80-jährigen Jubiläums des Vereins wurden der Gauschützentag und der Gaukönigsball in der Kahler Festhalle veranstaltet.

1992 In den kommenden Jahren wurden ein Jugendraum, ein Auswertraum und eine größere Küche gebaut. Die Toiletten und der Keller wurden ausgebaut. Herrn Münch standen bei diesen Maßnahmen vor allem Bernhard Kaps, Georg Czupski, Gerfried Habeck, Hans Piesch und viele andere Schützenmitglieder zur Seite.

1994 Die Vereinsgaststätte wurde von 1969 - 1994 in Eigenregie von den Schützenmitgliedern bewirtschaftet. Ab Mai 1994 wurde die Vereinsgaststätte an einen Wirt verpachtet.

1995 Im Herbst des Jahres begann mit dem Anbau eines Gastraumes ein neuer Bauabschnitt. Der Gastraum fast ca. 80 Personen für diverse Feierlichkeiten und Veranstaltungen. Im Mai 1996 konnte der Bauabschnitt beendet werden.

1998 Ab diesem Jahr wurde wieder ein Schützenfest ins Leben gerufen. Die Ausrichtung fand bei der Bevölkerung einen guten Anklang.

1999 Aus der bayerischen Tradition heraus bildete sich eine Gruppe die sich dem Böllerschießen widmet und per Antrag vom Landratsamt Aschaffenburg genehmigt wurde. Da der Kugelfang im 25m Pistolenstand aus Holzpflöcken bestand, entschied man sich, nach neusten Erkenntnissen ein Stahlkugelfang zu bauen. In Aufopferung ihres Urlaubes wurden durch Karlheinz Jakoby, Edwin Bergmann, Winfried Dressen und einigen Mitgliedern der neue Kugelfang in 14 Tagen errichtet.

2000 In der Jahreshauptversammlung 2000 stellte sich Valentin Münch aus Altergründen nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung. Als 1. Vorsitzender wurde Heinrich von Deyn gewählt. Zum 2. Vorsitzenden wurde Helmut Demel gewählt. Anlässlich des Schützenfestes und einer kleinen Feier zum 90-jährigen Vereinsjubiläum wurde Friedrich Demel und Valentin Münch zum Ehrenschützenmeister ernannt. Auf Grund einer Dachundichte wurde die Vereinsfahne stark in Mitleidenschaft gezogen und musste aufwendig restauriert werden.

2001 Am 16. Februar erklärte Heinrich von Deyn, aus persönlichem Anlass, seinen Rücktritt und gleichzeitigen Austritt aus dem Schützenverein. Bei den anschließen Neuwahlen wurde Helmut Demel zum 1. Vorsitzenden und Kurt Dick zum 2. Vorsitzenden gewählt. In den folgenden Monaten begannen umfangreiche Renovierungsmaßnahmen der in die Jahre gekommenen Schießstände. Als erstes wurde der 50m Kleinkaliberstand geräumiger Ausgestattet und der Holzkugelfang wurde durch einen Stahlkugelfang ersetzt. Die Hauptarbeiten wurden von unserem Ehrenmitglied Ferdinand Stickler, Klaus Huber und Uwe Ludwig ausgeführt.

2002 Ab Mai des Jahres wurde das gesamte Dach (ca. 750m²) des Vereinsheimes neu eingedeckt. Am veranstaltetem Schützenfest wurde erstmalig ein "Sandhasenkönig für Nichtmitglieder" ausgeschossen. Bürgermeister Jürgen Seitz konnte an der Siegerehrung Tamara Köhler zur 1. Sandhasenkönigin ehren.Im Herbst wurden zwei Baucontainer an den vorhandenen Schuppen als Küchenräume angebaut. Die Container konnte der 1. Vorsitzende Helmut Demel als Spende von seinem Arbeitgeber, dem E.ON Kraftwerk Staudinger, erhalten.

2003 Im zweiten Luftgewehrstand, der noch einen Sandboden besaß wurde ein Fußboden eingezogen. Die Stände von 5 auf 6 erweitert und samt kompletten Vorraum neu renoviert. Um noch einen besseren Schallschutz im 25m Pistolenstand zu erreichen, wurde die Trennwand zum Luftgewehrstand um ca. 50cm versetzt und mit Schallschutzplatten verkleidet. Durch die Mitgliederversammlung wurde der Kauf eines angrenzenden Grundstückes von 1100m ² genehmigt. Auf diesem Grundstück wird die Errichtung eines 30m Bogenplatzes beabsichtigt. Unter der Federführung des Schützenvereines wurde auf dessen Gelände der 1. Kahler Weihnachtsmarkt veranstaltet. Mit der Beteiligung von 9 Kahler Vereinen war die Bevölkerung begeistert und die Ausrichter waren sich einig, das der Weihnachtsmarkt ein fester Bestandteil der Gemeinde werden soll.

2004 Der Schützenstand der 50m Kleinkaliberanlage wurde komplett mit Schallschutzplatten und Holz verkleidet. Der erste Luftgewehrstand wurde ebenfalls mit Holz verkleidet und komplett renoviert. Die Federführung der Renovierungsarbeiten wurde durch Helmut Demel und Kurt Dick geleitet und ausgeführt. Die Außenfassade der Schießanlage wurde neu angelegt. Im September wurde der neu errichtete Bogenplatz eröffnet. Mit einem Schnuppertag wurde der Bogensport den interessierten Gästen vorgestellt und es fanden sich begeisterte Jugendliche und Erwachsene die dem Schützenverein beitraten um den Sport auszuüben. Auf 3 Bahnen kann die 30m-Distanz geschossen werden.

2005 Endlich war es soweit, unser Biergarten mit 200m² und der Bogenplatz waren fertig. Durch die fachliche Unterstützung der Firma Ulrich Zappatka wurde der Biergarten im Juni kostengünstig in Eigenleistung fertig gestellt. In schweißtreibender Arbeit und unzähligen Einsätzen hatten Kurt Dick und Klaus Adermann, fast im Alleingang, den Bogenplatz zu einer Augenweide für den Schützenverein errichtet.   

Im Pistolenstand wurde die Beleuchtung und der Schallschutz ausgebaut. Mit diesen Maßnahmen wurde die sportliche Situation für die Schützen und für die Anwohner wesentlich verbessert. Das Königschießen 2005 schrieb Geschichte: Mit Hans Piesch hat der SV Kahl wohl den würdigsten König in der Vereinsgeschichte. Nach 32 Jahren Vereismitgliedschaft und 52 Jahren Sportschütze im DSB, wurde Hans Piesch mit 80 jungen Jahren Schützenkönig 2005. Allzeit gut Schuss und viel Gesundheit! Durch Unstimmigkeiten in der Gaststättenführung wurde der Pachtvertrag mit der Pächterin zum 30.09.2005 fristlos gekündigt. Leider musste ein Vergleich per richterlichen Beschluss erzielt werden, um die Interessen des Vereins zu wahren. Der Pachtvertrag endete somit zum 30.09.2006.

2006 Nach der Schließung der Gaststätte, Ende September, begann der dreimonatige Umbau. Um den Richtlinien des Gastronomiegewerbes zu entsprechen musste der Schankraum und die Küche komplett erneuert werden. Mit der fachlichen Unterstützung der Fliesenfirma Herbert Hein wurde die Küche vergrößert. Der Schankbereich bekam mit einer neuen Theke und Möblierung ein neues Gesicht. In herausragender Leistung haben die Mitgliederinnen, Mitglieder und der Vorstand den Umbau bestritten, wobei die Ehrenmitglieder Kurt Dick und Ferdinand Stickler den größten Teil des Umbaues bestritten haben.

2007 Am 17. Januar war es endlich soweit, die Gaststätte wurde neu eröffnet! Unter der neuen Leitung von Petra und Roland Köck konnte der Schützenverein zwei erfahrene Wirtsleute gewinnen. Von nun an verwöhnten Sie die Gäste bei gut bürgerlich deutscher Küche. Auch das Königschießen 2007 geht in die Geschichte des Vereins ein: Familie Demel teilt die Königswürde fast unter sich auf. Helmut Demel wurde Schützenkönig, Andrea Demel 1.Ritter und Janin Demel wurde 2.Jugendritter. Im Oktober fand für unsere Bogenschützen das erste Hallentraining in der Vereinsgeschichte statt. Unter der Leitung des 2. Vorsitzenden und Vereinsübungsleiter Manfred Ott so wie dem Bogenabteilungsleiter Kurt Dick wird erstmalig von Oktober 2007 bis März 2008 in der Paul Gerhard-Schule geschossen.

2008 Ein Höhepunkt des Jahres war die Ehrung langjähriger Mitglieder durch Gauschützenmeister Reinhold Köppel und Schützenmeister Helmut Demel. Reinhold Köppel würdigte für 50 Jahre Mitgliedschaft und Treue im Schützenverein 1910 Kahl und im bayerischen Sportschützenbund Josef Janetschek, Viktor Schuck, Walter Bauer und Ferdinand Stickler und überreicht ihnen die große Ehrenmedaille des BSSB. Schützenmeister Demel schloss sich im Namen des Vereins der Würdigung an und bezeichnet die Geehrten als Teil des Fundament des Vereins.

2009 Eine kleine Sensation für den Verein: Der Ehrenschützenmeister Valentin Münch übergab dem Vorstand alte Unterlagen, wie Kopien einer Festschrift von 1960 und dem Neueintrag in das Vereinsregister nach dem 2. Weltkrieg. Diese Dokumente sind für den Verein von unschätzbarem Wert und wir suchen immer nach alten Dokumenten und Bildern, die die Vereinsgeschichte bis zu den Anfängen belegen.

Im Juli war es endlich so weit, im 25m Pistolenstand konnte die neu eingebaute Lüftungsanlage in Betrieb genommen werden und erhielt die Abnahmegenehmigung. Die Anlage wurde durch die Fa. Andreas Häcker geplant und in Eigenleistung eingebaut. Die Ausführung entspricht den neusten Bestimmungen des DSB.

2010 In diesem Jahr feierte der Schützenverein 1910 Kahl mit einigen Veranstaltungen sein einhundertjähriges Bestehen.

Der Auftakt begann mit große Gauversammlung, dem Gauschützentag, im März in der Kahler Festhalle. Im August, bei strahlendem Wetter, fand im Rahmen des Schützenfestes die große Jubiläumsfeier im Festzelt statt. In dessen Rahmen wurde auch die neue Königskette eingeweiht, denn die alte Kette hatte nach 50 Jahren einiges an Gewicht zugenommen und lag nicht mehr richtig. Den Abschluss des Jubeljahres machte der Gaukönigsball in der Kahler Festhalle mit rund 600 Schützinnen und Schützen und ihren Königsfamilien. Auch sportlich Erfolge konnten erzielt werden: Dr. Thomas Lippock wurde bayerischer Meister in der Disziplin Pistole .357 Mag, mit 100 von 100 Ringen im Finale. Ein etwas anderen Sieg konnten Andrea Bergmann, Andrea und Helmut Demel erzielen, sie wurden Ortsvereinssieger des Partnerschaftsvereins im Boule-Tournier, gegen eine eigens angereiste Boule-Mannschaft aus der französischen Partnerstadt Villefontaine.

2011 war ein sportliches Erfolgsjahr für die Kahler Schützen. Angefangen mit 3 Gaumeistertiteln, Winfried Mützel im Unterhebelrepetierer, Gerhard Wiegand in der Luftpistole und Hans Piesch, im stolzen Alter von 85 Jahren, in der Disziplin Luftgewehr-Auflage. Winfried Mützel wurde anschließend in der Disziplin Unterhebelrepetierer hessischer Meister in der Einzel- und Mannschaftswertung auf 50m und 100m Entfernung. Den bisher größten Erfolg für die Kahler Schützen holten dann Dr. Thomas Lippock und Winfried Mützel mit der Bronzemedaille bei den deutschen Meisterschaften in München in der Disziplin 9mm Pistole. Die Erfolgssträhne von Winfried Mützel brach nicht ab und er holte sodann 3 Goldmedaillen an den deutschen Meisterschaften im Unterhebelrepetierer.

2012 Auch 2012 war von viel Erfolg für die beiden Schützen Dr. Thomas Lippock und Winfried Mützel gekrönt. Angefangen von mehreren hessischen Meistertiteln in den Disziplinen: Unterhebelrepetierer, Pistole .357 Mag., 9mm und .44 Mag. Als weiteren Höhepunkt wurde Dr. Thomas Lippock deutscher Meister in der Disziplin Pistole .357 Mag. Mit 390 Ringen und 99 Finalringen. Nach langer Krankheit verstarb unser Wiedergründungsmitglied Hermann Stickler im Alter von 88 Jahren. Wir verlieren ein treues und hilfsbereite Mitglied der den Verein nach dem Krieg wieder mit aufgebaut hat.

2013 Am 23. Februar wurde in der Jahreshauptversammlung ein neuer Vorsitzender gewählt. Der 1. Vorsitzende Helmut Demel konnte dieses Amt aus beruflichen Gründen nicht mehr vollumfänglich Ausüben. In seinem Vorstandsbericht ließ er die Meilensteine der letzten
12 Jahre in gemeinsamer Arbeit mit den Vorstandskollegen und den Mitgliedern Revue passieren. Es wurden umfangreichen Renovierungsmaßnahmen an und in den Schießständen durchgeführt. Der Schallschutz wurde massiv verbessert, das komplette Dach mit rund 800m² wurde neu gedeckt. Die Gaststätte wurde an Petra und Roland Köck neu verpachtet und der Biergarten, mit rund 250m², wurde neugestaltet. Dies alles wurde in großer Eigenleistung durch die Mitglieder bewältigt. Besonders stolz sind die Kahler Schützen auf die Kahler Waldweihnacht, die der Schützenverein 2003 durch die Schützinnen Andrea Demel, Petra Heinz und Birgit Stecher ins Leben gerufen haben. Die Kahler Waldweihnacht wurde bis heute in Nah und Fern zu einer großen Beliebtheit. Ehrenschützenmeister Valentin Münch dankte der gesamten Vorstandschaft für die geleistete Arbeit und schlug der Versammlung vor, den noch amtierenden 1. Vorsitzenden Helmut Demel zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Die Versammlung unterstütze diesen Vorschlag und wählte Helmut Demel zum 3. Ehrenvorsitzenden des Schützenverein Kahls. Er reiht sich nun zwischen Valentin Münch und seinem Vater Friedrich Demel ein. Besonders gerührt dankte Helmut Demel der Versammlung für diese Ehre. Der neue Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:1. Schützenmeister: Manfred Ott, 2. Schützenmeister: Helmut Demel, Sportleiter: Gottfried Röll, Kassierer: Ferdinand Stickler, Schriftführer: Winfried Mützel, Jugendleiter: Christoph Röll.

2014 Wieder wurde das Sportjahr von den beiden Kahler Sportschützen Winfried Mützel und Dr. Thomas Lippok dominiert. Sie holten an den deutschen Meisterschaften in Hochbrück zusammen insgesamt sieben Medaillen (3x Gold, 2x Silber, 2x Bronze).

2015 Genau auf den Tag des 63. Gaukönigsball, wurde unser Jungschütze J Hans Piesch 90 Jahre. Mit großem Applaus und 15 Minuten "Standing Ovation" gratulierten die ganze Gauschützenfamilie, seinem ältesten aktivem Mitglied. Hans hat in seiner Schützenhistorie viele Ehrenämter im Gau bekleidet und ist bei allen beliebt.

2016 Im Mai verstarb unser Ehrenmitglied "Hans Piesch" im Alter von 90 Jahren. Hans war bis zuletzt immer noch aktiv und schoss jeden Tag ein paar Schuss mit dem Luftgewehr oder der Luftpistole auf dem Schießstand und nahm regelmäßig an den wöchentlichen Seniorenschießen des Vereins teil. In der Trauerrede, sprach der 1. Schützenmeister Manfred Ott, von dem besonderen Menschen Hans Piesch. Mit ihm verloren wir einen ganz besonderen Menschen, der uns stets unser Vorbild, ein guter Freund und Ratgeber war.
Wir alle sind sehr traurig.

2017 Abermals konnte unser Top Schütze Dr.Thomas Lippok an den deutschen Meisterschaften behaupten und. errang "Gold" in Pistole .45 ACP, dazu "Silber" in der Mannschaft (gleiche Disziplin) und "Bronze" mit der Pistole 9 mm. Mitte des Jahres startete eine große Aufräumaktion im Schützenverein! Altlasten von 30. Jahren wurden entrümpelt und entsorgt. Viele Helferinnen und Helfer beteiligten sich bei der Aktion. Am 4. Dezember ereignete sich der tragischste Tag des Schützenverein Kahl!! Das komplette Vereinsheim und die Gastwirtschaft standen in Flammen. Durch die Tat eines 25-jährigen geistig verwirrten Täter wurde die sportliche Bleibe und die Existenz des Pächters vernichtet. Trotz Einsatz von 5 Feuerwehren konnte das Gebäude nicht mehr gerettet werden. Der Täter wurde nur einen Tag später verhaftet, doch von ihm war nichts zu holen! Nach einem Gespräch mit den Schadenssachverständigen der Versicherung, stand fest, dass der Schützenverein nicht unterversichert war und man eine Wiederaufbau planen konnte. Es war einmal "Unser Verein" (vor dem Brand am 04.12.2017)
Der am Waldrand gelegene Schützenverein (nähe Viktoria-Sportplatz) verfügt über eine großzügig angelegte Schießanlage. In dieser Schießanlage können sieben verschiedene Disziplinen mit den entsprechenden Sportwaffen geschossen bzw. trainiert werden.

▲ Bild: LG-Stand

Folgende Schießstände waren vorhanden:

11 Luftgewehr- und Luftpistolenstände 10m für eine Geschoßenergie bis 7,5 Joule.

5 Kleinkaliberstände für Gewehr 50m für eine Geschoßenergie bis 200 Joule.

6 geschlossene Pistolenstände 25m für eine Geschoßenergie bis 1500 Joule.

▼ Bild: KK-Stand

2018 Am 19. Januar beschloss die Mitgliederversammlung den Wiederaufbau des Kahler Schützenhauses und hat hierfür ein Kostenrahmen von ca. 1,25 Mio.€. Der Architekt und Mitglied Mustafa Sözen wurde mit der Planung des neuen Anwesens beauftragt. Es mussten enge Rahmen der Versicherung eingehalten werden. Der Vorstand hatte unzählige Vorstandssitzungen und 4 Planveränderungen, bis der Plan endgültig stand. Im Mai beschloss die Mitgliederversammlung den letzten, auch von der Versicherung getragenen, Plan für den Neubau. Der Bauantrag wurde von der Gemeinde Kahl genehmigt und an das Landratsamt weitergeleitet. Die neue Anlage wurde mit einer kombinierten Raumschießanlage für Gewehr (4 Stände) und Pistolen (5 Stände) geplant, 12 Luftdruckstände im 1. Stock mit Vereinsräumlichkeiten, eine Bogenhalle mit 3 Scheiben und eine Gastwirtschaft. Am 19. Oktober fand in einem kleinen feierlichen Rahmen der Spatenstich für das neue Vereinsheim statt. Nach sage und schreibe 2 Monaten, am 19. Dezember war mit dem Dachstuhl der Rohbau abgeschlossen. Das Richtfest konnte geplant werden. Der 1. Schützenmeister Manfred Ott, steckte in diesem Jahr viel Engagement und Herzblut in das Bauvorhaben und unser Architekt Mustafa Sözen trieb den Bau schnell voran. Hierfür sei beiden großen Dank zuzusprechen.